• GVHD-Prävention
    durch innovatives ATMP

    GVHD ist das größte Risiko allogener hämatopoetischer Stammzelltranpslantation. Wir entwickeln eine Therapieoption mittels eines neuartigen ATMP (Arzneimittel für neuartige Therapien).

  • GVHD-Prävention
    durch innovatives ATMP

    GVHD ist das größte Risiko allogener hämatopoetischer Stammzelltranpslantation. Wir entwickeln eine Therapieoption mittels eines neuartigen ATMP (Arzneimittel für neuartige Therapien).

  • GVHD-Prävention
    durch innovatives ATMP

    GVHD ist das größte Risiko allogener hämatopoetischer Stammzelltranpslantation. Wir entwickeln eine Therapieoption mittels eines neuartigen ATMP (Arzneimittel für neuartige Therapien).

Leben retten & Nebenwirkungen reduzieren ist unsere Motivation.

Wir, die Tcell Tolerance GmbH, sind eine am 17.02.2017 gegründete Risikokapital-Gesellschaft (GmbH) mit Sitz im Herzen von Leipzig.

Als Start-up-Unternehmen ist unser Ziel die Entwicklung einer innovation Therapiestrategie zur Verhinderung der Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung (engl. graft-versus-host disease, GvHD) nach allogener peripherer Blutstammzellentransplantation, um die Sicherheit dieser Behandlungsverfahren zu erhöhen, und die Translation dieser Therapiestrategie in die Klinik.

Das Tcell Schlüsselpersonal

Dr. Uwe Krasselt

Geschäftsführer

Apotheker, eigene Sterilherstellung, pharmazeutischer Unternehmer

Prof. Dr. med. Ulrich Räth

Klinische Entwicklung

Hämatologe, med. Onkologe, Expertise als Global Haed Medical Affairs internationaler Contract Research Organisations (CROs), Beratung internationaler Pharmaunternehmen und Biotechs, Fachwissen auf dem Gebiet von Arzneimittelzulassungen (FDA, EMA, PEI)

Tobias Großmann

Qualitätssicherung

Apotheker, Qualified Person, Erfahrung im Bereich GMP-Sterilherstellung, Anlagen- und Prozessvalidierung und Herstellungsleiter klinische Prüfpräparate

Lilly Stahl

Projektmanagement

Dipl.-Biochemikerin, Schwerpunkte In-vitro-Toxizität und statistische Modellierung

Die Problemstellung - GvHD

GvHD-Prävention durch anti-humane CD4-Antikörper mit erhaltenem GvL-Effekt

Die Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung (engl. graft-versus-host disease, GvHD) ist die Hauptkomplikation, die nach einer hämatopoetischen Stammzelltransplantation auftritt. Sie verläuft häufig letal oder verursacht schwere Langzeitschäden mit dauerhafter Therapienotwendigkeit. Klinische Symptome sind allgemeine immunologisch ausgelöste Entzündungen, die bevorzugt Haut, Darm und Leber betreffen. Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der akuten GvHD (Grad II bis IV) nach Stammzelltransplantation beträgt > 30 % bzw. 40 % für die chronische GvHD.

Die derzeitigen Behandlungsoptionen mit Immunsuppressiva führen zu unzähligen, unerwünschten Nebenwirkungen wie Infektionen, Rezidive und einer verringerten Wirksamkeit des Transplantats gegen Tumorzellen (GvL-Effekt).

%

-

%

Wahrscheinlichkeit des Auftretens akute GvHD

%

-

%

Mortalitätsrate

0

jährliche Anzahl allogener Stammzelltranplantationen (europaweit)

-

Kosten pro Patient

In Deutschland werden jährlich ca. 3.500 allogene Stammzelltransplantationen durchgeführt. Auf Gesamteuropa bezogen werden 15.000 Transplantationen durchgeführt. Die Kosten zur Behandlung, der dabei am häufigsten auftretenden Nebenwirkung GvHD, belaufen sich auf 75.000€ bis 220.000€ pro Patient.

Die derzeitigen Behandlungsoptionen für GvHD führen also zu hohen Kosten und einer Vielzahl an Nebenwirkungen. An diesen Punkt setzt die Tcell Tolerance GmbH an und versucht mit einem völlig neuen Therapieansatz Kosten wie auch Nebenwirkungen drastisch zu senken. Dies wird, im Gegensatz zur Depletion (Eliminierung) oder Suppression/Inaktivierung der T-Zellen durch die herkömmlichen Präparate, durch eine Modifikation der T-Zellen mittels Ex-vivo-Inkubation mit dem Präparat ATMP Palintra® erreicht.

Die Innovation

GvHD-Prävention durch anti-humane CD4-Antikörper mit erhaltenem GvL-Effekt

Die Hauptkomplikation nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation ist die akute Transplantat-gegen-Wirt-Erkrankung (engl. acute graft-versus-host disease, aGvHD). Deren herkömmliche Behandlungsmethoden können mit einem geringen Langzeiterfolg und schweren unerwünschten Wirkungen assoziiert sein, weshalb die Entwicklung weniger belastender Therapiealternativen dringend notwendig ist.

Die Tcell Tolerance GmbH verfolgt einen neuen Ansatz zur Prävention der aGvHD unter Verwendung eines spezifischen anti-humanen CD4-Antikörpers (Palixizumab®). Der Antikörper reduziert spezifisch die unerwünschten Immunreaktionen und vermindert so die Entstehung einer aGvHD nach Stammzelltransplantationen. Die präklinischen Studien zeigen auf, dass der Transplantat-gegen-Leukämie-Effekt (engl. graft-versus-leukemia, GvL) erhalten bleibt.

Von herausragender Bedeutung ist, dass die systemische Gabe des Antikörpers vermieden werden kann, indem lediglich das allogene Stammzelltransplantat vor der Transplantation mit dem Antikörper behandelt wird. Nicht gebundene, überzählige Antikörpermoleküle werden mittels eines definierten Waschvorganges in einem abgeschlossenen System entfernt. Dies wirkt sich daher ebenso günstig auf die Immunkompetenz des Empfängers (geringeres Auftreten infektiöser Komplikationen) aus. Wenn die bisherige kontinuierliche, immunsuppressive Therapie auch nicht vollständig ausgesetzt werden kann, so könnte diese doch in ihrer Dosis reduziert werden, was die Toxizität der Behandlung insgesamt verminderte.

Eine geringere Antikörperdosis reduziert zudem die Behandlungskosten entscheidend und ist daher wirtschaftlicher. Neben den medizinischen Problemen können je nach Transplantationsprotokoll für eine GvHD-Behandlung derzeit Kosten zwischen 75.000 und 225.000 EUR pro Patient entstehen. Gelänge es, die GvHD zu unterdrücken oder zumindest in ihrer Schwere zu minimieren, würde dies zur Entlastung des Gesundheitssystems beitragen und den Erfolg der gesamten Behandlung erhöhen.

Klinische Studie

Transfer in die Klinik

Durch die klinische Studie soll gezeigt werden, dass eine mit anti-humanen CD4-Antikörpern optimierte Immunzelltherapie die unerwünschte immunologische Reaktion (GvHD) verhindert, ohne die anti-Tumor-Wirkung (GvL) der transplantierten Zellen zu verschlechtern.

Die optimierte Immunzelltherapie soll in einer klinischen Prüfung getestet werden, um das Überleben von Leukämiepatienten zu verbessern.

Doch nicht nur Patienten mit hämatologischen Erkrankungen würden von einer verbesserten Immunzelltherapie profitieren sondern auch Patienten, die zum Beispiel an Autoimmunerkrankungen oder Immundefekten leiden und daher durch eine hämatopoetische Stammzelltransplantation geheilt werden könnten.

Das Produkt

Palintra®

Das mit Antikörper behandelte Transplantat wird als Arzneimittel für neuartige Therapien (engl. advanced therapy medicinal product, ATMP) definiert.

Die Grundlage für das ATMP Palintra® besteht aus einem allogenen mobilisierten Stammzelltransplantat. Dieses wird in einem definierten Prozess und einem geschlossenen System mit dem Anti-CD4-Antikörper Palixizumab® inkubiert. Die überschüssigen Antikörpermoleküle werden durch einen Waschprozess entfernt und das finale ATMP Palintra® formuliert.
Anschließende Qualitätskontrollen, wie z. B. die Detektion freier Antikörpermoleküle sowie Sterilitätstests, dienen der Überprüfung der Sicherheit des Produktes.

Wir haben immer Interesse am wissenschaftlichen Austausch und Know-how-Zuwachs. Sollten Sie unser Projekt spannend finden, wenden Sie sich gerne an uns. Unser Projektmanagement steht Ihnen zur Verfügung.

kontaktieren Sie uns

Kooperationspartner

Komplexe Aufgaben und Lösungen bedürfen Kooperationspartner auf die man sich verlassen kann.

Kontakt

Kontaktieren Sie uns, wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Sie haben Fragen, Anregungen oder suchen weiterführende Informationen? Dann schreiben Sie uns doch einfach ein E-Mail oder verwenden das unten stehende Kontaktformular. Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Sollten Sie uns persönlich besuchen wollen oder haben einen Termin, dann finden Sie uns auf der untenstehenden Straßenkarte im Handumdrehen. Direkt vor dem Gebäude befindet sich eine Straßenbahnhaltestelle die von mehreren Linien angefahren wird. 5 Gehminuten entfernt befindet sich eine S-Bahnhaltepunkt.

Map Title

Map description text

  • Adresse:
    Karl-Tauchnitz-Str. 8, 04107 Leipzig, Sachsen, Germany
  • Telefon:
    +49 341 33 15 72 40
  • Fax:
    +49 341 33 15 72 48

Diese Webseite verwendet Cookies sowie die WebStorage API

Wir verwenden die WebStorage API sowie Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien zur Vefügung zu stellen und um Analysen der Webseite durchzuführen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Mit einem Klick auf den folgenden Button, erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden. Ohne eine Zustimmung ist das betrachten der Webseite leider nicht möglich.